Bücherrätsel #7

Es gibt mal wieder ein Bücherrätsel von mir. Aus einem der drei Bücher, die ich momentan gleichzeitig lese:

„Wir wollen zusammen kochen, zusammen fernsehen, Sex haben auf dem Küchentisch, auf der Waschmaschine und so weiter. Na, du weißt schon, endlich das tun, was normale Paare jeden Tag tun. Das ist für uns der absolute Ausnahmezustand!“ Ich hatte Regina nicht gesagt, dass meine Waschmaschine noch Jungfrau war – und der Küchentisch höchstwahrscheinlich auch, wir haben ihn allerdings gebraucht gekauft.

Viel Spaß beim Raten! :girlcool:

Bücherrätsel #6

Mein letztes Bücherrätsel ist ja schon eine Weile her und darum gibt es jetzt mal wieder etwas zum Raten. Soviel sei zumindest verraten: Es handelt sich um einen historischen Roman, der im Jahr 2003 erschienen ist!

„[…]Ohne auf ihre Schuhe und Strümpfe zu achten, eilte Sophie durch das Gewühl. Sie war wütend – wütend und enttäuscht. Eine Woche war Madame Diderot nun schon in Langres, um ihren Schwiegervater zu besuchen, und trotzdem hatte ihr Geliebter keine Zeit für sie. Tag um Tag hatte sie sich beherrscht, jetzt war ihre Geduld am Ende. Und wenn er hundertmal Schwierigkeiten hatte  – war das ein Grund, so zu tun, als existiere sie nicht mehr? Seit fünf Wochen, drei Tagen und siebzehn Stunden hatte Sophie ihren Geliebten nicht mehr in sich gespürt, und jede Minute davon empfand sie als eine Minute zuviel. Ihr Kleinod verzehrte sich nicht weniger nach ihm als ihr Herz.[…]“

So, dann bin ich mal gespannt, ob es jemand erraten kann! Falls nicht, gebe ich noch einen Hinweis ;-)

Edit:

Kerstin hat es erraten! Es ist „Die Philosophin“ von Peter Prange!

Aus dem Inhalt:

Paris 1747. Von Gott und den Menschen verraten, gerät Sophie in die brodelnde Hauptstadt des Königreichs. Um zu überleben, arbeitet sie im Café „Procope“, Treffpunkt der Freidenker und Aufrührer. Gegen ihren Willen verliebt sie sich in einen Gast: Denis Diderot. Der Philosoph plant das gefährlichste Buch der Welt seit der Bibel, eine Enzyklopädie mit dem ganzen Wissen der Menschheit – Sprengstoff für die morsche Monarchie. […]

Bücherrätsel 5

Sommer, Ferienbeginn, … Ich blogge momentan immer noch sehr wenig, aber um wieder ein bisschen Leben reinzubringen kommt hier das nächste Bücherrätsel. Bin mal gespannt, ob es jemand kennt, bzw. ob überhaupt bemerkt wird, dass hier wieder was gebloggt wird :lol:

„Sie machen wohl Witze!“

„Wie man’s nimmt.“ Der Mann warf den Sack mit Hundefutter in den Wohnungsflur, und der Hund hechtete hinterher. „Sehen Sie sich das an“, meinte der Mann. „Er macht es sich schon gemütlich bei Ihnen.“ Dann drehte er sich um und zog dabei die Tür hinter sich zu.

Cate riss die Tür wieder auf und beobachtete, wie der Lieferant von Rudy‘s den Gang entlanghastete und auf den Knopf des Aufzugs drückte. Sobald sich die Türen öffneten, sprang er hinein. Cate seufzte tief, verschloss die Tür von innen und wandte sich dem Hund zu. Das Tier schnüffelte an der Tüte mit dem Futter, kratzte mit den Pfoten daran und wedelte mit dem Schwanz.

Cate öffnete das Paket mit den Informationen und überflog die Papiere. „Hier heißt es, dass du ein Bullmastiff bist. Und dein Name ist Biest. Na, das passt ja.“

Edit 17.07.09

Vielleicht fällt es mit diesem weiteren Zitat ein wenig leichter?

“Julies Idee ist vielleicht gar nicht schlecht”, meinte Sharon. “Wenn deine Mutter glaubt, dass du jetzt einen Freund hast, hört sie sicher auf, dich ständig mit irgendwelchen grässlichen Typen zu verkuppeln.”
Das ließ Cate aufhorchen. Sie biss sich auf die Unterlippe und musterte Kellen verstohlen. Ihrer Mutter würde er gefallen. Er war groß und irisch. Und da er als Polizist gearbeitet hatte, kam er sicher gut mit lauten, verrückten Leuten wie ihren Familienmitgliedern zurecht. Das Problem bestand darin, dass sie ihn auf eine gewisse Art mochte und befürchtete, dass er nach einem Essen bei den Madigans das Weite suchen und sich nie wieder blicken lassen würde.
Julie und Sharon hatten beide die Hände in die Hüften gestemmt und warteten darauf, dass Cate eine Entscheidung traf. Kellen wippte auf seinen Fersen auf und ab, steckte die Hände in die Taschen und lächelte.
“Ein intelligenter Mann würde in dieser Situation nicht lächeln”, sagte Cate zu Kellen.

Bücherrätsel 4

Ich hoffe es kann jemand erraten! Es ist der erste Teil einer Triologie…

Im Gegensatz zu Serin, der ängstlich darauf bedacht gewesen war, sie auf keinen Fall zu verärgern, zögerte Rothen nicht, sie zu verbessern, wenn sie einen Fehler machte. Er konnte ziemlich streng sein, aber sie hatte zu ihrer Überraschung herausgefunden, dass er ihr keine Angst machte. Bisweilen hatte sie sogar den Drang verspürt, ihn ein wenig aufzuziehen, wenn er allzu ernst war.

Wenn er sie nicht unterrichtete, versuchte er, mit ihr zu plaudern. Sie wusste, dass sie es ihm nicht leicht machte, da es so viele Themen gab, über die zu sprechen sie sich weigerte. Obwohl er immer bereit war, ihre Fragen zu beantworten, hatte er nie versucht, sie mit Gewalt oder List dazu zu bringen, ihrerseits mehr zu enthüllen, als sie enthüllen wollte.

Ob es sich mit der Gedankenrede genauso verhielt? Würde sie bei dieser Art der Kommunikation gewisse Dinge vor ihm verbergen können?

Viel Spaß beim Raten! :-)

Bücherrätsel 3

Heute kommt nun mein drittes Bücherrätsel. Diesmal ist es keins von mir, sondern ein Buch meines Mannes. Weil ich nicht glaube, dass jemand das Buch kennt (ich habe es selbst noch nicht gelesen), nehme ich mal zwei Textpassagen:

[…]Vor einem weiteren Angriff der Neuseeländischen Division am 21. und 22. Juli wurden die deutschen Stellungen mit schwerem Artilleriefeuer belegt. Gleichzeitig gingen auch die Australier im Nordabschnitt zum Angriff vor, wurden aber nicht von britischen Panzern unterstützt, wie dies das Afrikakorps immer wieder erfolgreich vorexerziert hatte. So wurden die Australier durch einen Gegenangriff der 21. Panzerdivision zurückgeschlagen, bei dem sie schwere Verluste erlitten.[…]

[…]Auf dem Luftweg waren inzwischen Verstärkungen eingetroffen: die 164. leichte Afrikadivision (General Lungershausen) aus Kreta, die in die Kämpfe des 11. Juli geworfen wurde und schnell ausblutete; und die Fallschirmjägerbrigade Ramcke, die ursprünglich  für das Unternehmen „Herkules“, die Einnahme von Malta, aufgestellt worden war und aus ausgesucht tüchtigen Soldaten bestand, von denen viele 1941 an der verlustreichen Luftlandeoperation gegen Kreta teilgenommen  hatten.[…]

Ich gebe mal noch einen Hinweis: Es hat etwas mit Geschichte zu  tun, ist aber kein Historischer Roman.

Bücherrätsel 2

Hier kommt also das zweite Bücherrätsel meiner neu gestarteten Reihe. Es dürfte diesmal ein bisschen schwerer sein.

Tequila Watson bekannte sich des Mordes an Ramón Pumphrey schuldig und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach zwanzig Jahren würde geprüft werden, ob eine vorzeitige Entlassung infrage käme. Letzteres stand nicht in dem Artikel der Washington Post. Dort hieß es nur, dass Watsons Opfer eines von mehreren bei einer Reihe Morde gewesen sei, die selbst für das an sinnlose Gewalt gewöhnte Washington nicht alltäglich seien. Die Polizei habe keine Erklärung. Clay machte sich eine Notiz, dass er Adelfa anrufen wollte, um sie zu fragen, wie es ihr ging.

Ihr ahnt es vielleicht – es ist ein Thriller!