Großartiges und spannendes Krimidebüt: „Kaninchenherz“ von Annette Wieners

kaninchenherz-annette-wienersDas Krimidebüt der in Köln wohnenden Journalistin und Drehbuchautorin Annette Wieners ist geglückt. Es ist großartig! Die Spannung zieht sich von der ersten Seite an durch das ganze Buch und steigert sich im letzten Drittel des Buches sogar noch.

Die Geschichte wird immer mal wieder unterbrochen und in kurzen Einschüben dem Leser die Ereignisse von vor zehn Jahren nahegebracht. Auf diese Weise erhält man immer mehr Einblick in die Geschehnisse, aber nie sehr viel, so dass wirklich bis fast zum Schluss die Frage offen bleibt: Was ist damals wirklich geschehen?
Schon bald wird dadurch auch klar, was die schön gestalteten Steckbriefe verschiedener Giftpflanzen zu bedeuten haben, auf die man beim Lesen unwillkürlich stößt. Sehr schön gemacht. Das war ein kleines zusätzliches Highlight!

Der detailreiche, liebevoll-bildliche Schreibstil der Autorin und die interessanten Charaktere machen „Kaninchenherz“ zu etwas ganz besonderem. Die Verhaltensweisen und Reaktionen der Charaktere sind schlüssig. Gerade auch Gesine als Hauptfigur handelt absolut nachvollziehbar, wenn man ihre Vergangenheit berücksichtigt, von der ich als Leserin nach und nach immer mehr erfahre. Und mit jeder Information wächst die Spannung.

Die Charaktere sind auffallend gut dargestellt. Gesine als Hauptfigur, ihr guter Freund Hannes, die Zwillingsmädchen Martha und Frida, ja sogar die verstorbene Mareike wurde in meinem Kopf wieder zum Leben erweckt. Es gibt auch Figuren, die mir anfangs gar nicht sympathisch waren, die später aber dann doch noch mein Herz erobern konnten – und anders herum.

„Kaninchenherz“ ist der erste Band einer Krimi-Reihe. In diesem ersten Band ist Gesine gezwungen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Unter anderem davon lebt die Geschichte. Ich bin sehr gespannt, wie der nächste Band aufgebaut sein wird. Bleibt Gesine Friedhofsgärtnerin? Oder macht Marina Olbrecht ihr doch noch ein Angebot, in den Dienst der Kripo zurückzukommen?

Ein großartiges und erfrischendes Krimidebüt, das mich überzeugt hat! Das Ende macht Lust auf mehr.

Rezension zu „Halbe Miete“ von Nadja Quint

halbe-miete-nadja-quintDer Anfang dieses Insel-Krimis liest sich gut und macht neugierig. Lilo Gondorf ist Pensionswirtin auf Rügen und vermietet zwei Ferienbungalows. Eigentlich wäre sie lieber wieder zur Polizei zurück gegangen, wo sie immerhin ein Jahr war, aber nach der Geburt ihrer drei Kinder und dem Tod ihres Mannes war sie zu alt. Jetzt muss sie die verhasste Hausarbeit also nicht nur in ihrem eigenen Haus erledigen, sondern auch noch die beiden Ferienbungalows putzen. Und weil zur Ferienanlage ein großer Garten gehört, ist auch Unkrautjäten und Rasenmähen Pflicht, wenn sie die Bestbewertung der Kurverwaltung weiterhin erhalten will. Als einer ihrer Feriengäste, Notar Werner Koch, bei einem Ausflug entführt wird und die blinde Ehefrau Elisabeth Koch hilflos daneben steht, übernimmt Lilos Tochter, Verena Gondorf, die Ermittlungen.

„Halbe Miete“ von Nadja Quint ist der erste Band einer Inselkrimi-Serie mit Lilo Gondorf, in der Lilo gemeinsam mit ihrem Nachbarn Oskar Zillmann, einem pensionierten Internisten, die Hauptfiguren darstellen. Nach dem Lesen dieses Buches bin ich doch sehr neugierig, wie es mit Lilo und vor allem Oskar weiter geht. „Halbe Miete“ lässt nämlich noch sehr viel Raum für die weitere Entwicklung der Figuren.
Die handelnden Personen bleiben auch am Ende des Buches eher schwach. Am meisten überzeugt hat mich Oskar, der eher vernünftig dargestellt wurde, aber durch seine Verliebtheit in Lilo, diese bei ihren Nachforschungen unterstützt hat. Lilo hingegen wirkte auf mich ein wenig naiv und unnahbar. Sie hat ständig irgendwelche Gedanken gehabt, es gab Andeutungen, aber nichts Konkretes, so dass der Leser immer im Dunkeln blieb. Ein Miträtseln war kaum möglich.
Der Mittelteil war langatmig. War ich am Anfang noch sehr neugierig, musste ich mich dann zwingen, weiterzulesen. Einige Passagen fand ich ganz unnötig, bspw. Lilos erste Reise nach Berlin, weil einfach nichts passiert ist. Erst zum Ende wurde es wieder spannender. Leider konnte mich aber, trotz der erwachten Spannung am Ende, die Geschichte nicht so ganz überzeugen. Die Auflösung des Falles geschah dann sehr überstürzt, der Leser wurde in Lilos Gedanken kaum einbezogen oder diese waren nicht nachvollziehbar. Mir hat es auch nicht gefallen, dass Lilo und Oskar am Ende von allen sehr „in dem Himmel gehoben“ und mit Lob und Bewunderung überhäuft wurden. Aus den Vernehmungsprotokollen der drei Verhafteten erfährt man die Sicht dieser Personen, bei der der Leser dann endlich mal etwas mehr erfährt. Und Lilos konfuse und teilweise an den Haaren herbeigezogenen Gedankengänge und Schlussfolgerungen erzählen die handelnden Personen dann der Wirtin Ramona. Dadurch wird dann quasi auch nebenbei der Leser aufgeklärt.

Was mir gefallen hat, war die Inselatmosphäre, die in dem Buch doch gut geschildert wurde. Auch das Leben in Groß Zicker und der Umgebung war schön zu lesen. Die Square-Dance-Tanzabende mit Pastor Konrad, für dessen tiefe Bassstimme Lilo heimlich schwärmt. Weil ich wissen möchte, wie es zwischen Lilo und Oskar weitergeht und wie sich die Figuren weiterentwickeln, und mir außerdem die Inselatmosphäre gut gefällt, vergebe ich trotz der vielen Kritik gute drei Sterne.

Der neue Dühnfort ist da!

nun-ruhet-sanft-inge-loehnigDer siebte Fall für Kommissar Konstantin Dühnfort hat es in sich! Der sympathische Ermittler wird zu einem Tatort in Schäftlarn gerufen. Eine Mutter und ihre Kinder, sowie die Haustiere der Familie, wurden getötet. Der Familienvater Thomas Sassen wurde von einer Nachbarin gesehen, wie er mit dem Auto weggefahren ist. Kommissar Dühnfort trifft der Fall hart, hat er doch gerade erst erfahren, dass seine Lebensgefährtin Gina schwanger ist. Er gibt alles, den Mörder der Familie zu finden. Und dann taucht Thomas Sassen plötzlich mit einem Strauß Rosen am Tatort auf. Dühnfort hält ihn für den Täter, Staatsanwalt Leyenfels hält dagegen. Wer behält Recht? Hat Thomas Sassen seine Familie umgebracht und was ist das Motiv? Eine ganze Weile tappen Dühnfort und sein Team im Dunkeln, aber dann tauchen nach und nach Hinweise auf…

Auch den siebten Band mit Tino Dühnfort finde ich wieder absolut gelungen. Durchweg positiv fällt mir auch diesmal Inge Löhnigs Schreibstil ins Auge, genauso wie ihre unglaubliche Raffinesse, was den Spannungsbogen der Geschichte betrifft. Die Autorin schafft es, den Leser sowie ihren Kommissar lange Zeit im Dunkeln tappen zu lassen, wer der Mörder ist. Plötzlich tauchen ganz allmählich Hinweise auf, die sich langsam verdichten, bis der Leser ganz sicher ist, wer der Täter ist. Und dann gibt es mehr Hinweise, man ist sich nicht mehr sicher, ob man richtig liegt mit seiner Vermutung… Ein moderner Whodunit-Krimi eben, der den Leser zum Miträtseln einlädt!

Tino Dühnfort ist ein Kommissar, der eine ausgeprägte Liebe zur Espresso-Kultur besitzt. In seinem Büro hat er eine eigene „Pavoni“ stehen und seine Kollegen lassen sich gerne mal auf einen guten Espresso einladen. In den vorherigen Bänden hat man natürlich auch bereits einiges von Tinos Privatleben erfahren. Kenner der Dühnfort-Reihe wissen, dass Gina und Tino früher Partner bei der Kripo waren. Als sie ein Paar wurden, hat Gina sich in eine Abteilung für Altfälle versetzen lassen. Wie in jeder guten Krimi-Reihe entwickeln sich die Figuren weiter und so ist es auch in diesem Buch. Tino und Gina müssen sich jetzt mit den Fragen der vorgeburtlichen Diagnostik auseinander setzen.

Auch Tinos Kollegen und die ganzen Nebenfiguren sind glaubhaft und charakterlich überzeugend dargestellt. Der Mörder bekommt sogar einen eigenen Handlungsstrang, in dem man ganz allmählich die Gedankenwelt des Mörders kennenlernt.

In diesem Krimi geht es um Liebe, Hass, Eifersucht, Geldgier….. klassische Mordmotive also. Aber warum Familie Sassen auf so grausame, niederträchtige Weise sterben musste, darf jeder Leser gerne für sich selbst herausfinden.
Für Fans der Dühnfort-Reihe und solche, die es vielleicht werden wollen, ein Muss!

spannenden Krimi gelesen!

Vor zwei Tagen habe ich mit meiner Mutter telefoniert. Sie hat mir erzählt, dass meine Schwester ihr gesagt habe, dass ich Krimis lese und ob das stimmen würde. Ich konnte es kaum fassen, dass meine Mutter das noch nicht mitbekommen hat!! Gerade habe ich wieder einen unglaublich spannenden Krimi gelesen. Die anderen Bücher des Autors kannte ich nicht und darum bin ich ein bisschen ins kalte Wasser gesprungen – aber es hat sich gelohnt :-)

 

dunklehavelToni Sanftleben ist 22 Jahre alt, als seine Frau Sofie in der Nacht zum 3. Mai 1998 während des Baumblütenfests in Werder spurlos verschwindet. Ein Ehepaar gibt an, eine Frau beobachtet zu haben, die ins Wasser gegangen ist. Es wird alles Mögliche getan, um Sofie zu finden, doch Sofie bleibt verschwunden.
Irgendwann wird die Suche eingestellt, die Ermittler glauben an einen Badeunfall oder Suizid. Doch Toni kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen und schon gar nicht akzeptieren. Er unternimmt alles, um seine Frau und die Mutter seines kleinen Sohnes Aroon auf eigene Faust zu finden, richtet seine ganze Karriere, sein ganzes Leben danach aus.

Sechzehn Jahre nach Sofies Verschwinden hat Toni die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben, dass Sofie noch am Leben sein könnte. Inzwischen ist Toni Leiter eines Ermittlungsteams bei der Potsdamer Kriminalpolizei. Er hat alle denkbaren Spuren verfolgt, alles Menschenmögliche unternommen und trotzdem ist da immer noch die Ungewissheit und Hoffnung. Als er einen Anruf erhält, dass in der Potsdamer Innenstadt eine Leiche in einem Baucontainer gefunden wurde, ahnt Toni noch nicht, dass dieser Fall seine Vergangenheit wieder lebendig werden lässt…

Toni ist mit dem Verschwinden seiner Frau alleinerziehend. Um mit seinem ganzen Schicksal irgendwie klarzukommen, trinkt er. Trotzdem kümmert er sich um Aroon und ist ihm ein liebevoller Vater, was ihn mir sehr sympathisch macht. Tonis Motivation für sein weiteres Leben ist der dringende Wunsch, aufzuklären, was mit Sofie passiert ist. Die Ungewissheit treibt ihn dazu, immer weitere Karriereschritte in seiner Polizeilaufbahn zu unternehmen. Als er dann Sofies Foto bei dem Toten aus dem Baucontainer findet, erhält seine Sehnsucht neue Nahrung. Wer ist der Mann? Warum findet die Polizei nach 16 Jahren ohne eine Spur, plötzlich das Foto von Sofie bei den Sachen des Toten? Wer ist der Täter und in welchem Zusammenhang steht die Tat mit Sofies Verschwinden?

Der ganze Krimi ist vom Autor so gründlich durchdacht und recherchiert, dass die Handlung mich einfach gepackt und mitgerissen hat. Gut platzierte Details vermitteln Realitätsnähe und machen die Geschichte für den Leser nachvollziehbar. Die Darstellungen der Havel, der Umgebung von Werder und die vielen landschaftlichen Details lassen die Liebe des Autors zu dieser Region erahnen.

Tonis Verhalten ist glaubwürdig, weil sein Charakter einfach sehr gut zu der ganzen Geschichte passt. Erst wenn er Sofies Verschwinden aufgeklärt hat, kann er mit seiner Vergangenheit abschließen.
Die Kollegen Gesa und Phong sind interessante Figuren, die Toni vertrauen und in seinen Ermittlungen unterstützen. Staatsanwältin Caren Winter mochte ich aber mindestens genauso gerne und Kriminalrat Schmitz ist zwar nicht der Sympathischste, aber seine Karrieresucht und Machtgier haben für ein gewisses Gleichgewicht gesorgt.

Ein besonderer Leckerbissen bei diesem gelungenen Krimi ist für mich, dass man sehr gut miträtseln kann, wer denn der geheimnisvolle Täter ist, wo seine Motivation liegt und was damals mit Sofie passiert ist. Dem Leser werden immer wieder kleine Hinweise gegeben, die ihn zu einem Verdacht führen, dieser dann aber durch neue Informationen wieder verworfen werden muss… und so geht es weiter und weiter. Dabei bleibt aber alles immer schlüssig und nachvollziehbar. Einfach sehr mitreißend, spannend und dabei absolut glaubhaft und realitätsnah.

Tim Pieper versteht es wirklich, seine Leser in Atem zu halten. Ein berührender Krimi mit hohem Suchtfaktor!

 

Später Frost – Der erste Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss

„Später Frost“ ist der erste Kriminalroman von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson.
Das Krimidebüt beginnt mit einem Ereignis aus der Vergangenheit: 1948 wird in Jerusalem ein Anschlag verübt. Der Schwede Henrik Larsson wird dabei angeschossen.
Jahre später wird im heutigen Schweden der Leiter der Kriminalpolizei, Gunnar Berg, schwer verletzt und geht vorzeitig in den Ruhestand. Kaum hat Kommissarin Ingrid Nyström dessen Position übernommen, wartet auch schon der erste Fall auf sie: Ein alter Mann, grausam entstellt, wird in seinem Glashaus zwischen Pflanzen und Schmetterlingen tot aufgefunden. Der kleine Finger wurde ihm abgeschnitten. Gemeinsam mit Stina Forss, der neuen Kollegin aus Deutschland, versucht sie herauszufinden, was passiert ist. Der Chef der Spurensicherung, Bo Örkenrud, findet schnell heraus, dass die Verätzungen im Gesicht durch Branntkalk hervorgerufen wurden. Balthasar Melchior Frost, so der Name des Toten, musste unverstellbare Schmerzen erlitten haben.
Schon bald gibt es Hinweise, die in die Vergangenheit weisen. Nach Jerusalem. Stina Forss reist nach Jerusalem und stellt dort eigene Ermittlungen an. Währenddessen stoßen auch Ingrid Nyström und ihre Kollegen in Schweden auf weitere Spuren.

Der erste Fall für Ingid Nyström und Stina Forss ist spannend geschrieben und die Handlung sehr raffiniert. Durch neue Erkenntnisse, die die Autoren immer nur „häppchenweise“ auf die Ermittler verteilen, nimmt die Spannung nie ab und es gibt immer wieder kleine Wendungen, die den Leser überraschen.
Charakterlich überzeugend und gut dargestellt sind die beiden Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss. Jede hat ihre eigene Vergangenheit, auf die in dem vorliegenden Krimi auch eingegangen wird. Ingrid ist ruhig und besonnen, Stina dagegen ist eher impulsiv und agiert teilweise auch sehr aggressiv.
Gespannt bin ich darauf, wie sich die Zusammenarbeit des Kommissarinnen-Duos Nyström/Forss in den weiteren Bänden entwickelt. Die Kommissarinnen sind charakterlich extrem unterschiedlich und vor allem Stina Forss scheint gerne ihre eigenen Wege zu gehen. Ingrid Nyström ist als Chefin noch unerfahren und setzt sich gegenüber der neuen Kollegin noch nicht durch. Das merkt man daran, dass Stina Forss auf eigene Faust nach Israel reisen kann, ohne die Konsequenzen tragen zu müssen. Auch ist in dem Buch kaum die typische Mentalität eines Ermittlerteams zu spüren. Vielmehr scheint jeder alles allein zu machen. Ingrid ist zwar offiziell die Chefin, in ihrem Verhalten und in dem Schreibstil kommt das aber noch nicht an.

Ich bin auf weitere Bände des Autoren- und Ermittlerduos gespannt und hoffe, dass Nyström und Forss als Team noch besser zusammen finden – trotz der unterschiedlichen familiären Hintergründe! Und zwischendurch darf auch gerne noch ein wenig mehr Teamgeist spürbar sein :-)

Mittlerweile sind weitere Titel des Autorenduos erschienen: „Rotwild“ und „Aus eisiger Tiefe“

Spannender Fall für Kommissar Dühnfort!

Verfluchst seist duAuf einer Baustelle wird ein junger Mann namens Daniel Ohlsberg tot aufgefunden, in seiner Tasche befinden sich mehrere Beutel mit Weißen Mitsubishi – Ecstasy. Das Ermittlerteam um Kommissar Dühnfort vermutet zunächst einen Mord im Drogenmilieu, da Daniel bereits früher wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz straffällig war.
Exfreundin Mika trifft die Nachricht von Daniels Tod hart. Ungefähr ein halbes Jahr zuvor hat sich ihre beste Freundin Isa das Leben genommen und jetzt soll auch noch Daniel tot sein? Mika glaubt nicht daran, dass Daniel mit Drogen gedealt haben soll, er hatte ihrer Meinung nach schon lange damit aufgehört. Und auch Isas Selbstmord lässt ihr keine Ruhe. Mika glaubt, dass Sascha schuld an Isas Selbstmord ist. Der geheimnisvolle Sascha, den Isa nur aus Facebook kannte. Mika ist entschlossen herauszufinden, wer hinter Sascha steckt und ist anfangs sogar der Polizei einen Schritt voraus.
Auch Mikas Bruder Philipp scheint in den Fall verstrickt zu sein. Er hat sich kurz vor Daniels Tod mit diesem gestritten und führt heimliche Telefongespräche, was Mika irgendwie komisch vorkommt.

Zuletzt ist Isa nicht die Einzige, die Selbstmord begeht und Kommissar Dühnfort steht ohne Geständnis da.

Der Plot von Inge Löhnigs neuem Krimi spielt im Hochsommer. Es ist schwül, die Hitze kaum zu ertragen. Das Buchcover passt deshalb mit seinem trüben und düsteren Eindruck kaum zum Inhalt.

Die Handlung dagegen steckt voller Spannung, Rätseln und überraschenden Wendungen. Die angeblich einzige Zeugin ist gar keine Zeugin, der vermutete Täter ein Dieb und währenddessen wird so ganz nebenbei noch ein Dealer festgenommen, bei dessen Überführung das REK beteiligt ist.

Die handelnden Personen sind sehr gut herausgearbeitet, besonders Marlies Schäfers Trauer um ihre Tochter Isa finde ich sehr glaubwürdig beschrieben. Ihre Gefühle kommen in Kapitel 48 sehr gut zur Geltung. Das war etwas, das mich sehr berührt hat, auch wie ihr Mann Stefan schließlich auf sie zugegangen ist und sie über Isas Tod und ihre Trauer hinweg wieder zueinander gefunden haben. Und auch Mika und die Beziehung zu ihrer kontrollsüchtigen Mutter beschreibt Inge Löhnig sehr intensiv.

Nicht zu vergessen Kommissar Dühnfort und sein Team. Bewegende Leseeindrücke der Krankheit von Alois Sohn Simon und der schwierigen Vergangenheit von Dühnforts neuer Mitarbeiterin Kirsten Tessmann. Und last but not least Tino Dühnfort, die Privatperson, der endlich mit seiner Gina zusammen zieht. Wenn auch auf eher spezielle Art.

Mit dem 5. Fall für Kommissar Dühnfort, „Verflucht seist du“, hat Inge Löhnig erneut einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi abgegeben, der voll unerwarteter Überraschungen steckt. Ein Muss für alle Fans von Inge Löhnig und ihrem sympathischen Ermittler!