Großartiges und spannendes Krimidebüt: „Kaninchenherz“ von Annette Wieners

kaninchenherz-annette-wienersDas Krimidebüt der in Köln wohnenden Journalistin und Drehbuchautorin Annette Wieners ist geglückt. Es ist großartig! Die Spannung zieht sich von der ersten Seite an durch das ganze Buch und steigert sich im letzten Drittel des Buches sogar noch.

Die Geschichte wird immer mal wieder unterbrochen und in kurzen Einschüben dem Leser die Ereignisse von vor zehn Jahren nahegebracht. Auf diese Weise erhält man immer mehr Einblick in die Geschehnisse, aber nie sehr viel, so dass wirklich bis fast zum Schluss die Frage offen bleibt: Was ist damals wirklich geschehen?
Schon bald wird dadurch auch klar, was die schön gestalteten Steckbriefe verschiedener Giftpflanzen zu bedeuten haben, auf die man beim Lesen unwillkürlich stößt. Sehr schön gemacht. Das war ein kleines zusätzliches Highlight!

Der detailreiche, liebevoll-bildliche Schreibstil der Autorin und die interessanten Charaktere machen „Kaninchenherz“ zu etwas ganz besonderem. Die Verhaltensweisen und Reaktionen der Charaktere sind schlüssig. Gerade auch Gesine als Hauptfigur handelt absolut nachvollziehbar, wenn man ihre Vergangenheit berücksichtigt, von der ich als Leserin nach und nach immer mehr erfahre. Und mit jeder Information wächst die Spannung.

Die Charaktere sind auffallend gut dargestellt. Gesine als Hauptfigur, ihr guter Freund Hannes, die Zwillingsmädchen Martha und Frida, ja sogar die verstorbene Mareike wurde in meinem Kopf wieder zum Leben erweckt. Es gibt auch Figuren, die mir anfangs gar nicht sympathisch waren, die später aber dann doch noch mein Herz erobern konnten – und anders herum.

„Kaninchenherz“ ist der erste Band einer Krimi-Reihe. In diesem ersten Band ist Gesine gezwungen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Unter anderem davon lebt die Geschichte. Ich bin sehr gespannt, wie der nächste Band aufgebaut sein wird. Bleibt Gesine Friedhofsgärtnerin? Oder macht Marina Olbrecht ihr doch noch ein Angebot, in den Dienst der Kripo zurückzukommen?

Ein großartiges und erfrischendes Krimidebüt, das mich überzeugt hat! Das Ende macht Lust auf mehr.

Der neue Dühnfort ist da!

nun-ruhet-sanft-inge-loehnigDer siebte Fall für Kommissar Konstantin Dühnfort hat es in sich! Der sympathische Ermittler wird zu einem Tatort in Schäftlarn gerufen. Eine Mutter und ihre Kinder, sowie die Haustiere der Familie, wurden getötet. Der Familienvater Thomas Sassen wurde von einer Nachbarin gesehen, wie er mit dem Auto weggefahren ist. Kommissar Dühnfort trifft der Fall hart, hat er doch gerade erst erfahren, dass seine Lebensgefährtin Gina schwanger ist. Er gibt alles, den Mörder der Familie zu finden. Und dann taucht Thomas Sassen plötzlich mit einem Strauß Rosen am Tatort auf. Dühnfort hält ihn für den Täter, Staatsanwalt Leyenfels hält dagegen. Wer behält Recht? Hat Thomas Sassen seine Familie umgebracht und was ist das Motiv? Eine ganze Weile tappen Dühnfort und sein Team im Dunkeln, aber dann tauchen nach und nach Hinweise auf…

Auch den siebten Band mit Tino Dühnfort finde ich wieder absolut gelungen. Durchweg positiv fällt mir auch diesmal Inge Löhnigs Schreibstil ins Auge, genauso wie ihre unglaubliche Raffinesse, was den Spannungsbogen der Geschichte betrifft. Die Autorin schafft es, den Leser sowie ihren Kommissar lange Zeit im Dunkeln tappen zu lassen, wer der Mörder ist. Plötzlich tauchen ganz allmählich Hinweise auf, die sich langsam verdichten, bis der Leser ganz sicher ist, wer der Täter ist. Und dann gibt es mehr Hinweise, man ist sich nicht mehr sicher, ob man richtig liegt mit seiner Vermutung… Ein moderner Whodunit-Krimi eben, der den Leser zum Miträtseln einlädt!

Tino Dühnfort ist ein Kommissar, der eine ausgeprägte Liebe zur Espresso-Kultur besitzt. In seinem Büro hat er eine eigene „Pavoni“ stehen und seine Kollegen lassen sich gerne mal auf einen guten Espresso einladen. In den vorherigen Bänden hat man natürlich auch bereits einiges von Tinos Privatleben erfahren. Kenner der Dühnfort-Reihe wissen, dass Gina und Tino früher Partner bei der Kripo waren. Als sie ein Paar wurden, hat Gina sich in eine Abteilung für Altfälle versetzen lassen. Wie in jeder guten Krimi-Reihe entwickeln sich die Figuren weiter und so ist es auch in diesem Buch. Tino und Gina müssen sich jetzt mit den Fragen der vorgeburtlichen Diagnostik auseinander setzen.

Auch Tinos Kollegen und die ganzen Nebenfiguren sind glaubhaft und charakterlich überzeugend dargestellt. Der Mörder bekommt sogar einen eigenen Handlungsstrang, in dem man ganz allmählich die Gedankenwelt des Mörders kennenlernt.

In diesem Krimi geht es um Liebe, Hass, Eifersucht, Geldgier….. klassische Mordmotive also. Aber warum Familie Sassen auf so grausame, niederträchtige Weise sterben musste, darf jeder Leser gerne für sich selbst herausfinden.
Für Fans der Dühnfort-Reihe und solche, die es vielleicht werden wollen, ein Muss!

„Sterbenszeit“ von Michael Kibler

Sterbenszeit von Michael Kibler - zu kaufen bei der örtlichen BuchhandlungIch möchte allen, die hier (vielleicht auch heimlich) mitlesen, ein Buch ans Herz legen. Normalerweise schreibe ich zu meinen Rezensionen ja keine Anmerkungen; hier möchte ich das aber gerne ändern.

Ich habe „Sterbenszeit“ in einer Leserunde bei Lovelybooks gemeinsam mit anderen Gewinnern und dem Autor lesen dürfen. Es war eine schöne Leserunde mit vielen netten Teilnehmern und einem engagierten Schriftsteller!

Wer in das Buch mal reinlesen möchte, der kann das hier tun. Die Leseprobe stellt der Autor auf seiner Homepage zur Ansicht bereit.


`♥

„Sterbenszeit“ beginnt mit einer kurzen Szene von „Damals“. „Damals“, das ist der 10. April. Wir kennen als Leser nicht das Jahr. Da ist nur der Erzähler, der gemeinsam mit anderen marschiert, ein Lied von einem Moorsoldaten wird gesungen.

Kriminalhauptkommissarin Ricarda Zöller aus Mainz wird zu einem Tatort gerufen. Opfer ist die nur wenige Tage alte Mia Oloniak. Der Täter hat dem Baby in den Kopf geschossen. Ricarda geht der Fall an die Nieren, sie und ihr Team ermitteln unter Hochdruck und so kommen sie einem weiteren Verbrechen auf die Spur, das eineinhalb Jahre zuvor in Heidelberg verübt wurde. Ein Mann wurde damals mit der gleichen Waffe getötet wie die kleine Mia. Der Verdächtige wurde jedoch aus Beweismangel freigesprochen. Ricarda Zöllers Ermittlungen sind in eine Sackgasse geraten und so bittet sie Lorenz Rasper um Hilfe.

Lorenz Rasper ist Ermittler beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Seine neu gegründete Abteilung soll sich um bundesweite Serienstraftaten kümmern. Das Fortbestehen des Teams steht allerdings momentan auf wackligen Füßen und so kommt Ricarda Zöller mit ihrem Anliegen gerade recht. Kurz nachdem Ricarda und Lorenz die Ermittlungen aufgenommen haben, wird auch Monika, die Mutter des toten Babys, erschossen. Für die Ermittler stellen sich viele Fragen, doch sie finden keine Antworten. Statt dessen stoßen sie auf weitere Opfer in der Familie von Monika Oloniak. Doch der Mörder ist noch nicht am Ende angelangt.. weitere Menschen sollen sterben.. Wird es ihm gelingen? Oder können die Ermittler ihn rechtzeitig stoppen?

Das Buch ist in zwei Erzählstränge unterteilt. Zum einen ist da die Ermittlung der Kommissare, die versuchen, die Morde aufzuklären. Zum anderen der geheimnisvolle Erzähler, der über seine Erlebnisse von damals berichtet. Durch die „Damals“-Szenen ist der Leser den Ermittlern immer einen kleinen Schritt voraus, was aber den Spannungsgehalt des Buches nicht beeinträchtigt.

Die handelnden Personen sind allesamt sehr sympathisch. Durch ihre Vergangenheit und ihre Gefühle, die im Buch sehr schön beschrieben werden, kann man sich gut in sie hineinversetzen und machen ihre Handlungen nachvollziehbar.

Man spürt sehr deutlich, dass hier ein ganzes Team ermittelt und nicht nur einzelne Personen. Von jedem Mitglied hat man etwas aus dessen Leben erfahren, jede Person hat ihr eigenes Schicksal, das berührt. Und doch schafft Michael Kibler es, die Ermittlungen nicht zu kurz kommen zu lassen. Die Spannung des Buches baut sich immer mehr auf, die Handlungsfäden werden immer rascher zusammengeführt.

Ich wurde sogar am Schluss des Buches, als ich dachte, ich wüsste jetzt alles, noch einmal überrascht. Es war bis zum Ende spannend, wenngleich es mich auch sehr nachdenklich und fassungslos zurückgelassen hat.

„Sterbenszeit“ ist kein gewöhnlicher Krimi, den man liest und sich dann gleich dem nächsten zuwendet. Das Buch hat ein durchaus ernstes Thema als Hintergrund, das dem Leser mit einer guten Portion Einfühlungsvermögen näher gebracht wird. Und es zeigt auf eindrückliche Art, zu welchen Taten Menschen im Stande sind.

Michael Kibler hat hier einen hervorragenden Auftakt für eine neue Serie um den BKA-Ermittler Lorenz Rasper geschaffen, den ich nur wärmstens empfehlen kann!

Vielleicht kennt ja sogar jemand die anderen Bücher von Michael Kibler?

Spannender Fall für Kommissar Dühnfort!

Verfluchst seist duAuf einer Baustelle wird ein junger Mann namens Daniel Ohlsberg tot aufgefunden, in seiner Tasche befinden sich mehrere Beutel mit Weißen Mitsubishi – Ecstasy. Das Ermittlerteam um Kommissar Dühnfort vermutet zunächst einen Mord im Drogenmilieu, da Daniel bereits früher wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz straffällig war.
Exfreundin Mika trifft die Nachricht von Daniels Tod hart. Ungefähr ein halbes Jahr zuvor hat sich ihre beste Freundin Isa das Leben genommen und jetzt soll auch noch Daniel tot sein? Mika glaubt nicht daran, dass Daniel mit Drogen gedealt haben soll, er hatte ihrer Meinung nach schon lange damit aufgehört. Und auch Isas Selbstmord lässt ihr keine Ruhe. Mika glaubt, dass Sascha schuld an Isas Selbstmord ist. Der geheimnisvolle Sascha, den Isa nur aus Facebook kannte. Mika ist entschlossen herauszufinden, wer hinter Sascha steckt und ist anfangs sogar der Polizei einen Schritt voraus.
Auch Mikas Bruder Philipp scheint in den Fall verstrickt zu sein. Er hat sich kurz vor Daniels Tod mit diesem gestritten und führt heimliche Telefongespräche, was Mika irgendwie komisch vorkommt.

Zuletzt ist Isa nicht die Einzige, die Selbstmord begeht und Kommissar Dühnfort steht ohne Geständnis da.

Der Plot von Inge Löhnigs neuem Krimi spielt im Hochsommer. Es ist schwül, die Hitze kaum zu ertragen. Das Buchcover passt deshalb mit seinem trüben und düsteren Eindruck kaum zum Inhalt.

Die Handlung dagegen steckt voller Spannung, Rätseln und überraschenden Wendungen. Die angeblich einzige Zeugin ist gar keine Zeugin, der vermutete Täter ein Dieb und währenddessen wird so ganz nebenbei noch ein Dealer festgenommen, bei dessen Überführung das REK beteiligt ist.

Die handelnden Personen sind sehr gut herausgearbeitet, besonders Marlies Schäfers Trauer um ihre Tochter Isa finde ich sehr glaubwürdig beschrieben. Ihre Gefühle kommen in Kapitel 48 sehr gut zur Geltung. Das war etwas, das mich sehr berührt hat, auch wie ihr Mann Stefan schließlich auf sie zugegangen ist und sie über Isas Tod und ihre Trauer hinweg wieder zueinander gefunden haben. Und auch Mika und die Beziehung zu ihrer kontrollsüchtigen Mutter beschreibt Inge Löhnig sehr intensiv.

Nicht zu vergessen Kommissar Dühnfort und sein Team. Bewegende Leseeindrücke der Krankheit von Alois Sohn Simon und der schwierigen Vergangenheit von Dühnforts neuer Mitarbeiterin Kirsten Tessmann. Und last but not least Tino Dühnfort, die Privatperson, der endlich mit seiner Gina zusammen zieht. Wenn auch auf eher spezielle Art.

Mit dem 5. Fall für Kommissar Dühnfort, „Verflucht seist du“, hat Inge Löhnig erneut einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi abgegeben, der voll unerwarteter Überraschungen steckt. Ein Muss für alle Fans von Inge Löhnig und ihrem sympathischen Ermittler!